Dart Tipps und mehr von Dextro Energy*: Das Spitze muss ins Runde

Dart Tipps und mehr von Dextro Energy*: Das Spitze muss ins Runde

Pfeile treffen mit unglaublicher Präzision ihr Ziel, Menschen schreien auf - was wie der Fiebertraum eines Mittelalter-Fans klingt, ist in Wirklichkeit: ein Dart-Turnier.

Keine andere Sportart hat in den letzten Jahren einen solchen Hype erlebt wie Darts. Aus einem Kneipensport ist längst eine millionenschwere Industrie geworden, die besten Spieler:innen der Welt werden von Fans wie Popstars verehrt. Namen wie Michael van Gerwen, Trina Gulliver, Peter Wright und natürlich Phil Taylor sind selbst Menschen ein Begriff, die einen Dartpfeil nicht von einem Brieföffner unterscheiden können.

Hast du Lust, mehr über diesen Sport zu erfahren, der Millionen begeistert und von Millionen gespielt wird? Für den du nicht viel Ausrüstung benötigst, der einsteigerfreundlich ist und so viel Spaß macht? Dann herzlich willkommen zu unserer Story. Hier geht es um Darts. Um das richtige Equipment, die Spielregeln und alles, was du sonst noch wissen musst. Interesse? Dann „Game on“!  

Team-Dart WM 2022 in Frankfurt: Im Juni fliegen die Pfeile

Fans haben das Event feuerrot im Kalender markiert: Vom 16. Bis 19.6.2022 findet in Frankfurt die Team-Darts WM der PDC (Professional Darts Corporation) Europe statt. Der „Team World Cup of Darts“ ist für Zweier-Teams gedacht und ein Nationenwettstreit. Ein Leckerbissen für Dart-Fans: Die ganz großen Namen kommen – und natürlich ist auch Deutschland mit dabei. Gabriel Clemens und Martin Schindler haben Großes vor.

Dart-Glossar: Fachbegriffe, die man kennen muss

Keine Sorge wegen all der Fachbegriffe, die dir hier um die Ohren fliegen werden wie Dartpfeile. Die wichtigsten erklären wir dir jetzt – für den gepflegten Dart-Smalltalk.

  • Oche Die Wurflinie. Diese darf beim Wurf weder betreten noch überschritten werden. Wird "ockey” ausgesprochen.
  • Leg Meist ein Spiel von 501 Punkten auf null. Wer zuerst null Punkte erreicht, gewinnt das Leg.
  • Set oder Satz Ein Satz besteht aus mehreren Legs. Bei den Profis bilden bis zu 5 Legs einen Satz.
  • Match oder Partie Ein Match besteht meist aus mehreren Sätzen oder Legs. Wer eine bestimmte Anzahl davon gewinnt, gewinnt das Match.
  • 180 Die mit drei Würfen höchstmögliche Punktzahl. 3x Triple-20 nötig.
  • Segment Die „Kuchenstücke“ auf der Scheibe, denen ein Zahlenwert zugeordnet ist und die von ihrem Triple-Ring unterbrochen werden. Triffst du ein Segment, erzielst du die einfache Punktzahl.
  • Double oder Double-Ring Ganz außen an einem Segmentfeld. Gibt 2x die angegebene Punktzahl. Double-20 also 40 Punkte. Wichtig für die übliche Siegbedingung Double Out.
  • Triple oder Triple-Ring Auch „Treble“ genannt. Dieses winzig kleine Feld zwischen den zwei Segmentabschnitten einer Zahl. Triffst du hier, gibt dies 3x die angegebene Punktzahl. Triple-20 also bspw. 60 Punkte.
  • Checkout oder Checken Der Wurf, mit dem du ein Leg gewinnst, heißt Checkout. Wie ein Checkout erfolgen muss, sagen die Regeln. Üblicherweise unterscheidet man zwischen Double und Single Out.
  • Double Out Bei Profis und Kenner:innen üblich ist das Double Out als Finish. Hierbei versuchst du, auf genau null Punkte zu kommen, indem du mit dem letzten Wurf den passenden Double-Ring triffst. Sind also noch 12 übrig: Double-6.
  • Single Out Du ahnst es: Komm einfach mit einem letzten Wurf auf null, kein Double nötig. Noch 12 übrig? Einfach die 12 treffen. Leichter als das Double Out.
  • Finish Kann ein:e Spieler:in mit drei Würfen auf null kommen, spricht man von einem Finish. Das größtmögliche Finish ist 170 (2x Triple-20, dann Bull’s Eye).
  • Bogey-Zahl Es gibt sieben Werte kleiner 170, die nicht mit drei Würfen auf null gebracht werden können: 159, 162, 163, 165, 166, 168, 169. Dahinter steckt eine fast unendliche Wissenschaft. Wichtig für Laien und Amateure: Diese sieben Zwischenwerte willst du vermeiden. Um jeden Preis.
  • Überwerfen Erzielst du mit einem Checkout-Wurf mehr Punkte als erforderlich, hast du überworfen. Ungut.

 

Die Basics: Wie du richtig Darts spielst und was du wissen musst

Darts ist eine dieser Sportarten für die gilt: Leicht zu lernen, schwer zu meistern. Die richtige Dart-Technik zu finden, kann Jahre dauern. Das Dart-Training besteht zudem nicht nur aus körperlichen Wiederholungen, die die Hand-Auge-Koordination und das Muskelgedächtnis betreffen. Auch mental musst du bei Darts topfit sein. Konzentration, Selbstbewusstsein, Resilienz: Mentaltraining ist für Dartspieler:innen essentiell, um konstant auf hohem Level spielen zu können. Denn die Treffsicherheit beginnt im Kopf. Und weil Kopf und Körper Energie brauchen, kannst du dir ja mal unsere Liquid Gels, Traubenzucker, Getränke, Riegel oder die leicht snackbaren Energy* Gums anschauen. Für schnell verfügbare  beim Training oder Match.

Zum körperlichen und mentalen Aspekt von Darts kommen wir aber später nochmal. Schauen wir uns doch jetzt erstmal die nötige Ausrüstung und die Basisregeln an, die du kennen solltest, wenn du in diese wunderbare Sportart einsteigen willst.

Die Dart-Ausrüstung: eine Scheibe, ein paar Pfeile und los geht‘s

Psst, nicht den Engländern verraten: Im Mittelalter warfen französische Soldaten zum Zeitvertreib mit Wurfpfeilen (Darts) auf Zielscheiben – und schufen mit bescheidenen Mitteln ein Spiel, das bis heute Millionen in seinen Bann zieht. Dies ist dann auch die beste Nachricht für dein Dartspiel und Training: Viel braucht es nicht, um loszulegen. Nur ein bisschen Platz, eine Dartscheibe und Pfeile.

Zum Platz kommen wir gleich nochmal genauer. Aber wenn du deine Scheibe an einer gewöhnlichen Wand aufhängen und dann etwa zwei Meter Breite und vier Meter Tiefe barrierefrei nutzen kannst, ist das Wichtigste schon mal erledigt.

Bei der Dartscheibe hast du die Wahl zwischen der elektronischen Dartscheibe für Softdarts (mit Kunststoffspitze) und der Profischeibe aus Sisalfasern für Steeldarts (also Wurfpfeile mit Metallspitze).

Ob elektronisch und aus Kunststoff oder traditionell aus Sisalfasern: Das Design erinnert nicht umsonst an Wagenräder – diese wurden im Mittelalter fürs Zielschießen verwendet. Die Zahlenwerte der Segmente der Zielscheibe wiederum wurden 1896 vom Zimmermann Brian Gamlin bestimmt – die auf den ersten Blick krude Zahlenfolge sollte das Geschick der Werfenden herausfordern und den Zufallsaspekt minimieren.

Und dann kommen wir zu den namensgebenden Darts, also Wurfpfeilen. Hier hast du die Wahl zwischen Softdarts für elektronische Scheiben und Steeldarts für Steeldartsscheiben, wobei du mit auswechselbaren Spitzen auch flexibel bleiben kannst. Übrigens: Steeldarts sollten nicht spitz, sondern vorne abgerundet sein – so haften sie besser in der Scheibe und beschädigen diese weniger. Welche Darts du nutzen kannst, aus welchem Material die einzelnen Elemente des Pfeils sein sollten – darüber gibt es ganze Abhandlungen und Fan-Diskussionen. Weil das hier den Rahmen sprengen würde, empfehlen wir dir, dich bei einem Fachhändler ausgiebig beraten zu lassen.

Und der logische Rat am Schluss: Kaufe dir auf jeden Fall mindestens drei Pfeile. So musst du nicht nach jedem deiner drei Würfe nach vorne zur Scheibe, um wieder werfen zu können.    

Dart-Regeln: Abstand halten, Punkte sammeln, Rechnen können

Kommen wir zum Darts-Regelwerk. Hierbei müssen wir uns anschauen, welche Abstände das Regelwerk vorsieht, wie gezählt wird und wie man überhaupt ein Spiel gewinnen kann.

Welche Abstände müssen beim Darts laut offizieller Regeln eingehalten werden?

Die Steeldartscheibe muss auf 173 Zentimeter Höhe montiert werden (bei elektronischen Scheiben sind auch 172 Zentimeter zulässig). Es gilt die Mitte der Scheibe zur Höheneinstellung. Seitlich von der Scheibe sollten mindestens 90 Zentimeter Platz bis zur Wand sein. Hängst du eine zweite Scheibe auf, sollte zwischen beiden Scheiben ein Sicherheitsabstand von 1,80 Metern eingerichtet werden. Die Wurflinie befindet sich horizontal 2,37 Meter entfernt von der Scheibe. Die Diagonale vom Scheibenzentrum zur Wurflinie soll 2,93 Meter betragen. Jetzt musst du das natürlich nicht auf den Millimeter genau einhalten – willst du aber trainieren und spielen wie die Profis, sind diese Maße Pflicht.

Und wie sieht es mit den Punkten aus?

Vor dem Spiel kannst du festlegen, welcher Startwert von euch durch präzise Würfe auf null gebracht werden soll. Üblich ist der Wert 501, für schnellere Matches könnt ihr auch 301 festlegen.

Ziel des Spiels ist es, am Ende genau bei null Punkten zu landen. Dazu wirft jede:r Spieler:in abwechselnd pro Runde mit drei Pfeilen und versucht, dabei so viele Punkte wie möglich zu erzielen. Das Maximum mit drei Pfeilen liegt bei 180 Punkten (3x die Triple-20) pro Runde. Du wirst also mindestens neun Würfe und damit drei Runden benötigen, um auf null Punkte zu kommen.

Wie viele Punkte kannst du aber wie erzielen?

  • Das Bull’s Eye in der Mitte der Scheibe ist das Double des Rings (der Bull oder Single Bull), der das Bull’s Eye umgibt. Der Single Bull ist 25, das Bull’s Eye 50 Punkte wert.
  • Die Segmente geben so viele Punkte wie bei ihnen angegeben.
  • Jedes Segment wird von seinem Triple-Ring unterbrochen, das den angegebenen Punktwert verdreifacht. Triple-20 ist also 60 Punkte wert und damit die höchstmögliche Punktzahl, die du mit einem Pfeil erzielen kannst (sorry, Bull’s Eye).
  • Die Double-Ringe wiederum befinden sich ganz außen, an der Grenze zum Spielfeldrand. Sie verdoppeln den jeweiligen Zahlenwert. Double-20 ist also 40 Punkte wert. Die Double-Ringe sind bei Profi-Turnieren und ernsthaften Darts-Matches wichtig, weil du nur über sie regelkonform auf null Punkte kommen kannst.

Bei den Profis und allen ambitionierten Spieler:innen gilt die „Double Out“-Regel. Diese besagt, dass du nur dann ein Spiel gewinnst, wenn du mit einem Pfeil ein Doppelfeld triffst und dadurch die Punktzahl genau auf null senkst. Nehmen wir also an, du hättest noch 20 Punkte auf deinem Konto. Jetzt musst du beim „Double Out“ den Doppelring der 10 treffen (also 2x10), um zu gewinnen. „Double Out“ ist deswegen so knifflig, weil der Doppelring nur auf einer Seite an ein Punktesegment angrenzt. Auf der anderen Seite wartet das schwarze Nichts des Scheibenrings – und damit ein Fehlwurf. Übrigens: Das Bull’s Eye in der Mitte der Scheibe ist das Double des darum liegenden grünen Rings, der Bull genannt wird. Ein Treffer ins Bull’s Eye gilt also als Double Out.

Beim „Single Out“ reicht ein einfacher Segmentreffer, um das Spiel abzuschließen. Bei unserem Beispiel mit 20 Punkten müsstest du also das 20er-Segmentfeld treffen, um zu gewinnen.

Wenn ihr noch unerfahren seid, spielt lieber mit dem „Single Out“. Das „Double Out“ ist haarig – und macht oft unglaubliche Aufholjagden möglich, weil der oder die Führende einfach nicht das Double treffen mag. Matches werden dadurch auch oft sehr lang. 

Wieso Darts die Konzentration und mentale Stärke auch im Alltag fördern kann

Bei Darts dreht sich alles um mentale Stärke, Präzision und die Hand-Auge-Koordination. Wer glaubt, dass Darts ja gar kein Sport ist, sollte das dann auch mal Schachspieler:innen oder Bogenschütz:innen erzählen. Die beste Nachricht: Viele der Aspekte, die Darts auszeichnen und so anspruchsvoll machen, wirken sich auch positiv auf unseren Alltag aus.

Dartspielen: Mentaltraining und Konzentrationsübung

Beim Darts spielst du meist 1 gegen 1. Und eigentlich auch noch gegen dich selbst. Jeder Wurf zählt, jede Ablenkung muss ausgeblendet werden, es geht darum, immer wieder mit derselben Technik an den Wurf zu gehen, gelassen und hochkonzentriert das Ziel anzuvisieren und auch unter höchstem Druck zu treffen. Ohne mentale Disziplin wirst du beim Darts nicht weit kommen. Trainierst du also deine mentale Disziplin, gewöhnst du dir an, dich auf die immer gleichen Abläufe zu konzentrieren, mit breiter Brust an die Wurflinie zu treten und zu gewinnen. Entspannungsübungen wie autogenes Training können helfen, innere Ruhe zu entwickeln, zudem kannst du deine Konzentration trainieren wie einen Muskel. Ob hochkomplexe Konzentrationsspiele am PC oder Handy, Puzzles legen, professionelles Coaching oder eben wieder und wieder mit großer mentaler Ausdauer Pfeil um Pfeil im Training auf die Dartscheibe zu werfen: Übung macht den Meister.

Und Achtsamkeit und Fokus helfen dir, nicht nur beim Darts zu gewinnen. Sie können auch im Alltag helfen, auf Drucksituationen gelassener und souveräner zu reagieren. Hast du dich erstmal unter den Augen eines (noch so kleinen) Publikums mit einem Gegner oder einer Gegnerin gemessen, wirst du wissen, wie viel mentale Stärke dir Darts im Wettbewerb abverlangen kann.

Das perfekte Training für Vorträge, Bewerbungen, Stress in der Arbeit oder bei persönlichen Konflikten – wer beim Dartturnier regelmäßig die Triple-20 trifft, lässt sich mit etwas Training auch im Alltag nicht so leicht aus der Ruhe bringen. Übrigens: Auch bei anderen Sportarten wie Tennis oder Golf kannst du von den Dingen, die Darts einem beibringen kann, profitieren.

Sportnahrung für Dartspieler:innen – für Hirn und Hand

Dart-Matches und Dart-Training sind anstrengend. Die Augen, die Arme und die Hände, dein Gehirn und so viele weitere Elemente müssen ein ganzes Match oder Training über Höchstleistungen bringen. Du verbrennst Energie. Und ist diese erstmal weg, kann es mit der Konzentration, Kraft und mentalen wie körperlichen Ausdauer eng werden. Mit schnell verfügbaren Kohlenhydraten, die zum Beispiel bei unseren Liquid Gels, Energieriegeln, Energy* Gums oder den Iso Drinks enthalten sind, kannst du deine Energiespeicher auch während des Matches wieder auffüllen.  

Darts für Einsteiger und Fortgeschrittene: So kannst du dein Spiel verbessern

  • Der wichtigste Tipp zuerst: Spiele das Spiel. Ob du jetzt regelmäßig mit Freunden spielst, einem Darts-Verein beitrittst oder dir einen Personal Darts-Coach suchst: Nur wer übt, wird besser werden. Schau dich zudem mal im Internet oder im Darts-Club nach Möglichkeiten für professionelles Mentaltraining um.
  • Schau dir auch unbedingt mal die Ikonen des Sports an. Hier geht es nicht darum, ihre Technik zu kopieren, sondern genau zu beobachten, wie sie mental an die Sache rangehen, wie sie ihre Abläufe und Rituale durchziehen und ein Match dominieren.
  • Lerne Rechnen. Klingt doof, ist aber so wichtig. Wie viele Punkte brauche ich noch, wie kann ich so schnell wie möglich finishen, welche Zwischenstände möchte ich vermeiden? Nur, wenn dir diese und viele weitere Aspekte in Fleisch und Blut übergegangen sind, wirst du dich damit nicht während eines Spiels beschäftigen und ablenken müssen.
  • Finde dein Equipment und deinen Stil. Probiere unterschiedliche Pfeile oder Pfeilbestandteile Ob Länge, Gewicht oder Breite: Hier gibt es unendliche Möglichkeiten. Und eine davon ist garantiert wie für deine Hände gemacht. Achte zudem darauf, wie du wirfst. Finde hier einen immer gleichen Ablauf, deine Technik. Wir erinnern uns: Mentale und körperliche Disziplin, Konzentration und Ausdauer lassen dich am Ende siegen. Und wer weiß? Vielleicht sehen wir dich dann irgendwann im Dart WM Finale?

QUELLEN

https://www.pdc.tv/players/rules-darts

http://www.thedra.co.uk/

 

* Enthält Kohlenhydrate.

Eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise sind wichtig.